Großbritannien 2003
Regie: Paul Morrison
Länge: 105 min
Verleih: Senator

Davids wunderbare Welt

Kinotipp der katholischen Filmkritik 142/Juli 2004

London im Jahr 1960. In ein Reihenhaus einer britischen Arbeitersiedlung zieht eine schwarze Familie aus Jamaika ein, misstrauisch beäugt von den vermeintlich "besseren" Nachbarn. Zu allem Überfluss sind die Einwanderer enthusiastische Anhänger von Cricket, jenem urenglischen Spiel, das sie auch im neuen Heim nicht missen möchten, beschert es ihnen doch Spaß und Freude, familiären wie sozialen Zusammenhalt und damit Selbstbewusstsein und eine eigene Identität. Nichts täte der elfjährige jüdische Nachbarsjunge David lieber als mitzuspielen. Er himmelt die Idole dieses Sports an, sammelt ihre Fotos und hofft auf einen Einsatz in der Schulmannschaft. Als er endlich über seinen Schatten springt und mit dem schwarzen Mädchen Judy und ihrem verständnisvollen Vater erste Übungen wagt, beginnt eine ebenso wundersame wie komplizierte Beziehung, die David wie seine Eltern vor Bewährungsproben stellt.

Regisseur Paul Morrison erzählt eine sorgfältig ausgestattete, präzise und stimmungsvoll inszenierte Geschichte, die mitreißend humorvoll, zugleich ernsthaft und glaubwürdig an Toleranz, Zivilcourage und Freundschaft appelliert. Wenn es am Ende der vielen Konflikte um Fremdenhass und Missgunst, Aggression und Ausgrenzung ein Happy End gibt, ist dies keine harmoniesüchtige Glättung der brisanten Themen; vielmehr ist "Davis wundersame Welt" als Kinder- und Jugendfilm konzipiert, der eine seiner Zielgruppe angemessene Balance findet, um die realistische Bestandsaufnahme zu einer bewegenden Utopie zu verdichten. So gebührt dem Film genau jener Respekt, den auch David erfährt, als seine Cricket-Star-Sammelbildchen zum Leben erwachen und ihm am Ende aus der papierenen Zweidimensionalität heraus applaudierend Beifall zollen - Respekt vor einem Film mit emotionaler Sprengkraft und couragierter Meinungs- und Herzensbildung, der von der Überzeugung getragen wird, dass Menschen über Grenzen hinweg zusammenfinden können.